Wie alles begann...


Die Idee, ein Mundart-Theater im Schulgebäude zu etablieren, wurde aus einer Sektlaune geboren. Immer zu Silvester hatten Bernd und Doris Siegholt ein Programm organisiert und die Gäste der Scharhofer Hofgasse und Nachbarn mit kleinen Sketchen oder Puppenspielen unterhalten. Die kamen so gut beim Publikum an, dass sie zusammen mit Manuela Lau und Rainer und Sylvia Witzig am 1. Januar 2001 beschlossen:

"Wir gründen ein Theater".

In den nächsten Tagen und Wochen begeisterte Bernd auf dem Hausflur oder wo auch immer er geeignete Kandidaten antraf, die zukünftige Truppe. Auch mir machte er auf der Treppe klar, dass ich zur Schauspielerin geboren war. Als Domizil für unsere Bühne bot sich das alte Schulhaus an. Nebenbei suchte er noch ein Theaterstück, wurde in Bayern fündig und übersetzte es in eine verständliche Sprache - in Kurpfälzisch! Nun sollte eigentlich das Training beginnen. Doch kaum hatten wir begonnen, hieß es, die Stadt will das Schulgebäude verkaufen. Kurzentschlossen wurde Bernd beim Liegenschaftsamt, Kulturamt und Stadtförderung vorstellig und warb auch bei den zuständigen Bürgermeistern für unsere Idee. Ungeduldig (wie Bernd halt so ist) wurde er zum Schluss auch noch beim Oberbürgermeister Gerhard Widder vorstellig und stellte dort eine komplette Computeranimation unserer Idee vor. Unser Konzept mit Hand und Fuß - inzwischen waren wir auch bereits als gemeinnütziger Verein eingetragen - hatte nicht nur dem OB sondern auch den beteiligten Ämtern so sehr gefallen, dass Sie uns das Gebäude zunächst für die folgenden 10 Jahre, jedoch mit der Option zur Vertragsverlängerung zur Nutzung überließen.

Allerdings müssen wir nach diesem Überlassungsvertrag auch alle Kosten tragen: nicht nur Schönheitsreparaturen sondern auch Reparaturen zum Erhalt des Gebäudes, Versicherungen bis sogar zur "Niederschlagswassergebühr" (die allein schon rund 600,00€ / Jahr ausmacht). Da half es, dass wir von einer Reihe Firmen und Privatleuten unterstützt wurden.

Am 24.11.01 war es dann so weit, unser erstes Mundart-Stück "Das Testament" wurde im neu eingerichteten Theater mit damals noch 40 Plätzen erstmals aufgeführt und entpuppte sich als voller Erfolg. Alle Vorstellungen waren ausverkauft!!! Im zweiten Jahr wurde das Sitzplatzangebot auf 54 erhöht, Kinosessel eingebaut und die 5 Reihen rampenartig hochgebaut. Als die Vorstellungen auch im 2. Jahr ausverkauft waren, haben wir beschlossen, "Das Testament", zusätzlich zu unserem neuen Stück "Baby wider Willen" (die Karten für die geplanten 15 Vorstellungen waren übrigens nach kurzer Zeit vergriffen), weiterhin im Programm zu belassen (auch hier sind die Vorstellungen schnell ausverkauft). Seit 2005 erfolgreich im Programm: "Willi allein zuhaus" - ein Stück, das aus der Feder unseres Bernd Siegholt stammt!

Neben den zahlreichen Theateraufführungen standen allerdings auch andere Darbietungen auf dem Programm. Im September 2002 feierten wir den 100. Geburtstag unseres Schulgebäudes. Wir organisierten ein Hof-Fest mit der Oldi-Kapelle "The Guitar Men", Claus Eisemann und Showeinlagen der Superlative, zu dem über 1000 Besucher kamen!!! Und nicht nur Theater wurde gespielt: Mit "Chansons, Sketche und Mannheimer Lieder" gelang es an 2 Abenden die Besucher zu begeistern. Und eine Veranstaltung mit dem Akkordeon-Orchester Sandhofen riss die Leute buchstäblich von den Hockern. Außerhalb unseres Theaters waren wir ebenso aktiv - denn wir waren dabei - beim 2. Mundartfestival in Sandhofen!!! Außerdem konnten wir 4x Yvonne Betz mit "Rock und Pop der vergangenen 50 Jahre" in unserem Theater präsentieren. 
Das eingespielte Geld floss fast zu 100% in die Gebäude-Erhaltung. Neben den hohen Energiekosten - bei der MVV waren wir mit der Bitte um ein Teil-Sponsoring der Energiekosten abgeblitzt - ließ unser Haus nichts aus, was an Schäden möglich war. Vom abgedeckten und undichten Dach, über defekte Wasserleitungen - den ersten Wasserrohrbruch hatten wir bereits am 1.Vertragstag - bis zu defekten elektrischen Leitungen überlebten wir alles, was so ein altes Haus zu bieten hat. Trotz der genannten Widrigkeiten ist unsere Truppe hoch motiviert. Wie sagte uns ein Schauspieler vom Prinz-Regenten-Theater bei einer unserer ersten Proben: "...nun habt Ihr die Sch.... angefangen und kommt nie mehr davon los"! Er hatte recht. 

Es macht riesig Spaß und motiviert uns zusätzlich, 
wenn wir bei unseren Zuschauern die Freude pur erleben dürfen!!!